Wieviel Ritual braucht die Freiheit?



Der Alltag. Für den einen eine sichere Basis, für den anderen ein Graus.


Was heißt Alltag? Womit ist dieser verbunden? Ist es die Wiederkehr von Dingen, die uns beweisen, was wir von unserem Leben halten? Die uns aufzeigen, was wir bisher gewagt haben zu entscheiden?


Mein Alltag ist der Spiegel meiner Seele. Ich bin ein großer Verfechter der Theorie, erst innen dann außen. Heißt doch im Umkehrschluss: dass was mir jeden Tag passiert ist das was ich im inneren bin. Wenn ich jemand bin, der sich nicht sonderlich liebevoll und kommunikativ ausrichtet, nicht so fühlt, werde ich keine inspirierenden Gespräche am Abendbrottisch haben – Abend für Abend, oder?


Es stellen sich mir an dieser Stelle zwei Fragen?


1. Macht es also Sinn, sich über seinen Alltag aufzuregen? Ist das nicht seltsam? Das wäre doch, als wenn ich mich aufregen würde, dass ich nur 50 kg wiege, aber nur eine halbe Mahlzeit am Tag esse.


Und die zweite Frage:


2. Inwieweit helfen uns Rituale, die wir uns selbst kreieren, das Leben zu führen, dass wir unserem Inneren gönnen?


Bevor ich mir diese beide Fragen nochmal genauer anschauen möchte, muss ich eine ganz klare Feststellung in diesen Sinn-Raum schmeißen:

Wir werden niemals ein schöneres Leben haben, als das, welches wir uns zutrauen und gönnen.


Ich habe mich entschieden meine Meckerschleife nicht mehr im Außen zu beginnen.


Warum?


Meine Beobachtungen von erfolgreichen und vor allem glücklichen Menschen haben

mir gezeigt – sie suchen die Gründe nicht im Außen.


Sie spielen nicht Opfer. Schonmal ein glückliches Opfer gesehen? Ich nicht.

Sie schauen rein, fühlen nach.





Ich muss also zugeben, dass ich die erste Frage rein rhetorisch gestellt habe. Wir alle wissen. Wir werden nicht dazu gezwungen, dass zu tun, was wir jeden Tag tun. Wir sind bloß zu sparsam, den Preis für einen anderen Weg zu bezahlen. Dazu aber in einem anderen Podcast und Blog nochmal mehr.


Aber die zweite Frage finde ich tatsächlich sehr spannend.


Wieviel Ritual braucht die Freiheit? Braucht sie es überhaupt?


Hätte ich auf diese Frage vor 2 Jahren geantwortet, hätte ich wie aus der Pistole geschossen „nein“ gesagt. Heute sehe ich das anders. Rituale geben Struktur, geben Sicherheiten. Neben der Frage, ob wir welche brauchen, ist die Betrachtung wahrscheinlich noch viel mehr auf das „Welche“ zu legen. Wenn es Rituale sind, morgens eine Zigarette zu rauchen, kann es sein, dass es uns Sicherheit gibt – gesund ist es aber allerdings nicht.




Ich bin ein Fan von Ritualen, die:

Sicherheit ausstrahlen

gesund sind

den Geist öffnen


Und somit, du kannst es dir fast denken, habe ich es mir zum Ritual gemacht, meinen Tag mit ein paar Fragen zu beginnen und zu beenden. Welche Fragen das sind, habe ich ganz allein entschieden, denn sie entscheiden, mit welchen Gedanken ich in den Tag starte und ins Bett gehe.


Viele von uns sind Vögelchen, die fliegen wollen.


Aber auch ein Vögelchen braucht seinen Ast, von dem er weiß, dass er ihn hält.


Kontakt

Du möchtest mehr erfahren? Willst schauen, ob wir zusammenpassen?  Hast Fragen zu den einzelnen Coachings? 

 Ich freue mich auf unser Gespräch!

  • Weiß Instagram Icon
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Weiß Facebook Icon
  • Amazon - Weiß, Kreis,
Bildmarke_1.0_gold.png